Eine kleine Übersicht über die Geschichte des Chores

Am 23. August 1951 trafen sich einige sangesfreudige Frauen in Mahlow. Hier wurden, unter der Leitung von Reinhold Sperling, Lehrer aus Lichtenrade, die ersten Lieder gesungen. Es war die schwere Nachkriegszeit. Viele Frauen warteten immer noch auf ihre Männer, die bis dahin nicht aus dem Krieg heimgekehrt waren und vielleicht nie wieder kommen würden. Man kämpfte immer noch gegen Hunger und Kälte. Stromsperren gehörten zum Alltag. Doch am Mittwochabend gab es Trost, denn man traf sich mit Gleichgesinnten. Man sang, – und das war Balsam für die Seele. Am 01.12.1951 wurde schon das erste Konzert gegeben, am 06.12.1951 der Frauenchor Mahlow gegründet. Zuerst wurde im „Schmetterlingsheim“ gesungen. Die alteingesessenen Mahlower können sich bestimmt an dieses Restaurant erinnern.

Es waren zuerst nur sechs Frauen. Zu den Übungsabenden brachte jede Sängerin eine oder auch nur eine halbe Kohle mit, denn der Raum war unbeheizt. Es sprach sich schnell herum, dass man, zumindest wieder an einem Abend in der Woche, Spaß und Freude am Gesang haben konnte. So wuchs die Zahl der Sängerinnen schnell. Im Jahre 1952 konnte Reinhold Sperling aus politischen Gründen nicht mehr nach Mahlow kommen. Er gab die Leitung des Chores ab. Die Sängerinnen verloren nicht nur einen guten Chorleiter, sondern auch einen guten Freund. Kurzfristig übernahm K. H. Göhring die künstlerische Leitung, bis dann am 17.06.1953 Erwin Griesbach den Frauenchor Mahlow übernahm. Damit begann der kontinuierliche Aufschwung des Frauenchores. Nach 35 Jahren erfreulicher und erfolgreicher Zusammenarbeit musste Erwin Griesbach aus Altersgründen 1988 die Stimmgabel aus der Hand legen.

Erika Thiele, Kunstpädagogin und Chorleiterin, übernahm am 22. November 1989 den Frauenchor Mahlow. Nachdem der Chor ein ganzes langes Jahr ohne Führung war, schaffte sie es mit Konsequenz in Disziplin und harter Arbeit, den Chor wieder auf ein hohes Niveau zu bringen. Der Erfolg des Chores brachte Freude, neue Motivation für verlässliche Mitarbeit. Nach fünf Jahren hatte sich die Mitgliederzahl verdoppelt.

Zehn Jahre führte und leitete Erika Thiele den Chor. Zum Jahreswechsel, am 31. Dezember 1999, gab sie alters- und krankheitsbedingt den Taktstock und die Stimmgabel schweren Herzens in jüngere Hände.

Horst Gebauer, 1. Vorsitzender des Sängerkreises Zossen, wusste, dass Erika Thiele den Chor abgeben würde und schaute sich schon frühzeitig in der Chorlandschaft nach einer neuen Leitung um und fand, dass Matthias Deblitz der Richtige sei. Deblitz war zu dieser Zeit Kantor in Mittenwalde und hörte beim Erntedanksingen in der St. Moritzkirche auch schon den Frauenchor Mahlow unter dem Dirigat von Erika Thiele. Noch einmal besuchte er ein Konzert des FCM und übernahm dann mit frischem Schwung die Sängerinnen. Am 16.02.2000 blickte der Chor gespannt auf den „Neuen“. Wie würde er den Chor leiten. Das erste Konzert fand am 15. April 2000 statt. Matthias Deblitz achtete stets darauf, dass die Aufführungen und die Konzerte lebendig gestaltet wurden. Gern wurden auch andere Chöre, Solisten und Klavierspieler eingeladen, um die Konzerte vielfältiger zu gestalten. Matthias Deblitz pflegte das alte Liedgut und nahm neues dazu. Gerne übernahm er auch Lieder von Frau Gertrud Landeck, Komponistin aus Glasow.
Bis zum Dezember 2006 leitete Matthias Deblitz erfolgreich den Chor.

Horst Gebauer, der die Geschicke des Chores schon jahrzehntelang begleitet, suchte und fand einen neuen Chorleiter und einen hochmusikalischen dazu: Hans-Joachim Straub.
Am 14. März 2007 beginnt der geborene Hamburger, mit seiner Gitarre unter dem Arm, strahlend und gut gelaunt seine Arbeit mit dem Frauenchor Mahlow.
Er hat einiges aufzuwarten: Gesangstudium an der Hochschule der Künste in Berlin. Engagements, unter anderen am Opernstudio der Bayrischen Staatsoper München, am Berliner Schillertheater und am Brandenburger Theater. Seine Bass-Bariton-Stimmlage fällt sofort auf. Dass er auf Opernbühnen gesungen hat, hört man. Seine Stimme klingt, auch ohne Verstärker, bis in den letzten Winkel des Raumes. Er leitet nicht nur den Chor, sondern  erfreut die Besucher, indem er hier und da gemeinsam mit seinen Sängerinnen singt, oder auch das eine oder andere Solo mit seiner sonoren Bass-Bariton-Stimme zum Besten gibt. Er fördert herausragende Chorstimmen und ermutigt die Sängerinnen, ihr Können dem Publikum zu Gehör zu bringen. Gern probiert er mit seinen Sängerinnen etwas Neues aus. Zum Beispiel gab es ein Caféhaus Konzert, zur Chormusik gab es Kaffee und Kuchen, oder ein Konzert mit einem vier Gängemenü. Das war neu in Mahlow und wurde sehr gut angenommen. Hans-Joachim Straub leitet bis heute den Frauenchor Mahlow.

JubiläumsbroschüreHelga Brandt, eine Sängerin des Chores, schrieb die Geschichte des Chores auf und nannte ihr „kleines Werk“. "Ein kleiner Rückblick, Frauenchor Mahlow 1951 e.V. von 1951 bis 2011".
Sie recherchierte, gab aber auch ihre eigenen Erlebnisse ihrer 16-jährigen Mitgliedschaft in diese 25-seitige Broschüre hinein. Es ist keine reine Aufzälung von Fakten, sondern eine locker geschriebene Erzählung.
Wenn Sie die vollständige Geschichte des Frauenchores Mahlow nachlesen möchten, können Sie das Büchlein im Vereinshaus Mahlow, Immanuel-Kanst-Straße  3-5, mittwochs zwischen 19.30 und 21.30 Uhr, kostenlos erhalten.