WILDAU SINGT
Chorfest des Sängerkreises Königs Wusterhausen
26. Mai 2018

Wildau ist eine Stadt im Landkreis Dahme-Spree in Brandenburg. Bekannt ist die Stadt vor allem durch die ansässige Technische Hochschule Wildau, die denkmalgeschützte
Schwarzkopff-Siedlung und das Einkaufszentrum A10-Center.


Hier nun fand das Chorfest des Sängerkreises Königs Wusterhausen statt. Rund 400 Sängerinnen und Sänger und andere Musikanten wurden erwartet. Los ging es um 10.00 Uhr im großen Saal des Volkshauses und in drei weiteren Auftrittsorten.
16 Chöre sangen mit Begeisterung ihre schönsten Lieder. So auch wir, der Frauenchor Mahlow. "One Way Wind", "Küss mich, halt mich, lieb mich", "Sag mir, wo die Blumen sind", "Ein Lied kann eine Brücke sein", "Ich wollte nie erwachsen sein". Besonderen Spaß hatten wir und auch unsere Zuschauer mit den Liedern, "Tanz mit mir" und "Schuld war nur der Bosa Nova". Unser Chorleiter, Hans-Joachim Straub, begleitete uns bei dem Lied "Tanz mit mir" auf der Flöte und mit deftigem Gesang (so wie es der Text erfordert). Wir sangen und tanzten um ihn herum. Beim Bosa Nova tanzte eine kleine Gruppe unseres Chores in line-dance Formation zu der altbekannten Melodie.


Dieses wunderbare Chorfest zeigte wieder einmal. Unsere Chöre der Region können sich sehen und hören lassen, sie sind einfach große Spitze.


Text: Helga Brandt

Foto: Virginia Schraps

Nachruf Horst Gebauer

+ 10. Mai 2018

Wenn jemand sagt, sein Leben gehörte der Musik, genauer gesagt, den Chören und der Chormusik, dann trifft das haargenau auf unseren Horst zu. Sein Leben waren seine 16 Chöre des - vor wenigen Jahren noch - existierenden Sängerkreises Zossen, dessen Vorsitzender er war. Als er dieses, von ihm mit Leib und Seele, Herz und Verstand geführte Amt abgab und kurz darauf der Sängerkreis Zossen auseinanderbrach, brach auch ein Stück seiner Lebensfreude, ein Stück seiner Lebenslust ab.
Für uns, den Frauenchor Mahlow, war Horst ein jahrzehntelanger Wegbegleiter, ein Kümmerer, ein Kritiker, ein Sorger, ein Mahner, ein aufmerksamer Freund und - das war er ganz bestimmt - ein Fan des Frauenchores Mahlow. Keine Jahreshauptversammlung ohne ihn, ohne seine teils lobenden, teils kritischen Anmerkungen. Kein Konzert ohne ihn. Der Platz in der 1. Reihe auf der rechten Seite, der gehörte ihm.
Für wie viele schöne Stunden sind ihm die Chöre der Region dankbar, die er im "Fest des Liedes" zusammenführte, Wer ihn bei der Vorbereitung dieser Feste begleitete, weiß, dass hier ein Organisationstalent gefragt wurde. Die Vorbereitungen jedes einzelnen Festes dauerten Monate. Der Erfolg für Horst jedes Mal grandios, Viele wollten ihm die Hand schütteln oder ihm auf die Schulter klopfen, Er genoss es sehr.
Jedem Chor, so auch dem Frauenchor Mahlow, gab er das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Er geizte nie mit Lob und Anerkennung.
Wir sind froh, dass wir unseren Horst, unser Ehrenmitglied, noch einmal glücklich machen konnten. Wir besuchten ihn im Krankenhaus. Er - der eigentlich nicht mehr so recht aufstehen wollte - ließ sich anziehen und fein machen und kam zu uns in den Raum, in dem wir für ihn singen durften. Strahlend, strahlend. Wir sangen für ihn und er sang mit.  Wir umarmten ihn fest und er wollte keine von uns loslassen. Er lächelte wohl noch, als wir alle schon Zuhause waren.
Ja, mein lieber Horst, alles gut gemacht in Deinem langem Leben, das 92 Jahre währte. Wir denken an Dich und wünschen Dir, wenn es nicht zu verrückt klänge, einen Himmelschor. Das wäre etwas für Dich.

Helga Brandt für den Frauenchor Mahlow

Singen im Krankenhaus Ludwigsfelde

Kaum hörten wir, dass unser Ehrenmitglied, Horst Gebauer, im Krankenhaus sei, machte sich ein Teil der Sängerinnen auf den Weg, um dem Kranken Grüße des restlichen Chores und des Chorleiters zu überbringen und was noch wichtiger für unseren Horst war, mit ihm zu singen.

Horst strahlte, so, wie ihn noch keine Krankenschwester hatte strahlen sehen. Da standen ja auch "seine Frauen" vom Frauenchor Mahlow, die ihn freudig und herzlich begrüßten.
"So sei gegrüßt viel tausend Mal" und viele andere schwungvolle  Frühlingslieder erklangen durch die Krankenhausgänge. Die eine oder andere Kranke gesellte sich zu Horst, neugierige Gesichter schlenderten auf dem Gang vorbei, schauten zu uns rein und alle lächelten. Unser Horst sang mit und konnte nicht aufhören uns freudig anzusehen.
So leicht ist es also, einen Menschen für eine kurze Zeit glücklich zu machen. Wir sind uns sicher, Horst lächelte noch, als wir alle schon wieder weit von ihm entfernt waren. Bestimmt hat er unsere Genesungskarte mit unserem Chorbild allen gezeigt, die es sehen oder auch nicht sehen wollten.
Es war nicht nur eine schöne Stunde für Horst, nein, auch für uns. Es war ein gutes Gefühl, einem Kranken etwas Gutes getan zu haben. Mit dem, was wir am liebsten machen, s i n g e n.

Text: Helga Brandt

Foto: Archiv Frauenchor Mahlow

Am 18. März 2018 feierten wir unseren Frauentag im Restaurant "Mutterwelt" in Dahlewitz.

Mit einer Schweigeminute gedachten wir unserer ehemaligen Chorleiterin Erika Thiele, die am 7. März 2018 verstarb.

Unsere Gudrun Maisel, 10 Jahre Sängerin im Frauenchor Mahlow, bedachte jede Sangesschwester mit einem selbst gebastelten Osterentchen und einem kleinen Stiefmütterchen. Und schon war gute helle Stimmung angesagt, die auch den ganzen Nachmittag anhielt. Unter uns Sängerinnen gibt es viele Talente, die ihre künstlerischen Beiträge mit viel Temperament und zu unserer Freude  vortrugen.
Unsere 1. Vorsitzende, Gudrun Schneck und unsere 2. Vorsitzende, Anita Witzke, überreichten, wie es bei uns zum Frauentag üblich ist , unseren längjährigen Mitgliedern und Sängerinnen Blumen und Urkunden.

Von links nach rechts:
Bettina Warner ist dem Chor seit 55 Jahren treu, Waltraud Weber singt 35 Jahre, Marianne Lambertz 15 Jahre, Monika Geßner 40 Jahre, Gabriele Glatzel 5 Jahre, Marlies Schwietzke (extra Bild)  35 Jahre  im Chor.
Herzlichen Glüskwunsch Euch allen. Habt weiterhin Freude am und im Chor.

Text: Helga Brandt

Fotos: Helga Brandt

Nachruf

Erika Thiele, *12.11.1935, + am 07.03.2018

Erika Thiele leitete den Frauenchor Mahlow engagiert und erfolgreich über zehn Jahre, von 1989 bis 1999. Sie, die Kunstpädagogin und Chorleiterin aus Blankenfelde, übernahm unseren Chor von Erwin Griesbach, der aus Altersgründen nach 35 Jahren die Chorleitung aufgeben musste. Nachdem unser Chor ein Jahr ohne Chorleiter war, mussten sich die Sängerinnen erst an den frischen Wind der Erika Thiele gewöhnen. Sie war streng und achtete auf Disziplin. Die Stimmbildung nahm bei ihr den ersten Platz ein. So konnte der Chor bald dreistimmige Lieder mit höheren Ansprüchen einstudieren.
Unter Erika Thieles Leitung machte sich unser Chor einen guten Namen in unserem Kreis, aber auch über die Kreisgrenzen hinaus. Wir beteiligten uns an den vielen, vom Sängerkreis Zossen organisierten Konzerten, sangen für Senioren, in der Alten Aula Blankenfelde, in der Dorfkirche Blankenfelde, oft auch gemeinsam mit dem Männerchor Blankenfelde, nahmen am Fest des Liedes in Glashütte oder auf Schloß Diedersdorf teil, fuhren zum Flämingfestival nach Jüterbog. Besondere Höhepunkte waren unsere Konzertreisen 1998 nachTrutnow (Tschechien), wo wir mit dem Frauenchor Chorea Corcontica ein gemeinsames Konzert gestalteten und 1999 nach Gorzow (Polen) zum deutsch-polnischen Chortreffen anläßlich des 150. Todesjahres von Chopin. Aber auch im Inland hatten wir schon damals viele Aktivitäten. So den Auftritt zur Funkausstellung 1995 in Berlin, ein gemeinsames Konzert in der Alten Aula mit den Bad Ems Singers 1998. Ein besonderes Erlebnis war das Festkonzert zum Tag der Einheit 1998 im Kulturhaus Ludwigsfelde mit 250 Sängerinnen und Sängern aus unserer Region, einem polnischen Jugendchor, dem Sinfonieorchester Tempelhof und dem Flämimgorchester. Zum Weihnachtskonzert 1997 führte Erika Thiele die damals in der Ausbildung befindliche Sopranistin Dagmar Hoffmann in unseren Chor ein, die mit ihren solistischen Gesangsbeiträgen eine Bereicherung unseres Chores wurde.
Letzendlich war es unserem Chor unter der Leitung von Erika Thiele vergönnt, das neue Vereinshaus in Mahlow miteinzuweihen und am 25. September 1999 mit einem grandiosen Sängenball unter dem Motto "Phantom der Oper" zu eröffnen. Dieser Ball wurde ein voller Erfolg und schmiedete unsere Chorgemeinschaft noch fester zusammen. Mit dem neuen Vereinshaus hatten wir nun auch endlich wieder einen Ort zum Singen und zum Feiern.
Mit dem gemeinsamen Weihnachtskonzert unseres Frauenchores und dem Gemischten Chor Mahlow am 19. Dezember 1999 im Vereinshaus Mahlow verabschiedete sich Erika Thiele als Chorleiterin von uns. Sie blieb uns weiterhin verbunden, besuchte unsere Konzerte und sparte weder mit Kritik noch mit Lob.
Wir werden ihr ein ehrendes Gedenken bewahren.

Text: Anita Witzke

Fotos: Chorarchiv