19. Juli 2017 Sommerfest des Chores

Unsere Bruni (Brunhild Zoberbier) hatte eine grandiose Idee. "Lasst uns unser diesjähriges Sommerfest in unserer Kleingartensparte "Zur Birke e.V." feiern". Marianne Lambertz, unsere erste Vorsitzende, nahm diesen Vorschlag gerne an.

 

Die Mitarbeiter des Vereinslokals "Zur Birke" hatten sich gut vorbereitet. Der Duft, der dem Smoker entwich, versprach Köstliches. Ein Blick in das Innere gab den Blick frei für Thüringer Rostbratwürste, Schweine- und Putensteaks und Spareribs. Hmmm.

 

Sommerfest - das heißt für uns Sängerinnen und auch für unseren Chorleiter Hans-Joachim Straub, einfach nur mal miteinander schwatzen, gut essen und trinken, singen, was der einen oder der anderen in den Sinn kommt, natürlich mit der Straubschen Gitarre begleitet. Einfach mal die Seele baumeln lassen und die Chorgemeinschaft genießen.

Danke Bruni für diese Idee und für die Organisation. Dein guter Draht zum Wettergott ist beachtlich, denn er sandte uns herrliches Wetter.

Wäre es vermessen zu hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder in der "Birke" unser Sommerfest feiern können? Denn es war doch soooo schöööön.

Text Helga Brandt

 

17. Juni 2017  Singen auf der IGA

Schon Monate vor dem großen Tag begann für unsere 1. Vorsitzende, Marianne Lambertz, die Organisation für dieses Singen und endete für die Sängerinnen, für den Chorleiter und besonders für Marianne am frühen Abend mit großer Zufriedenheit.

Auf so einen Tag hatte der Chor schon lange gewartet. etwas Schönes sehen und erleben - aber auch als Chor auftreten zu dürfen. Beides hatten wir auf der IGA. Im Renaissancegarten konnten wir dem Publikum, aber auch einem Teil anderer Chöre, einen Bruchteil unseres Repertoires vorstellen. Unser Chorleiter, Hans-Joachim Straub, begleitete uns auf seiner Gitarre.

Wir genossen diesen Tag sehr und danken unserer Marianne herzlich, die diesen Tag von A bis Z geplant und gut vorbereitet hatte. Sicher war sie nach diesem langen Tag erleichtert, dass alles so verlief, wie sie es sich vorgestellt hatte.

Helga Brandt

 

Fotos: Helga Brandt, Detlef Zoberbier

 

Gold und Silber für zwei Sängerinnen des Frauenchores Mahlow

Zwei Sängerinnen des Frauenchores Mahlow wurden in diesem Frühjahr vom Deuschen Chorverband ausgezeichnet. Elvira Ott (links) erhielt die goldene Ehrennadel für 50 Jahre Chorgesang. Gisela Schubert wurde mit der Nadel in Silber für 20 Jahre Mitgliedschaft in ihrem Chor geehrt.

"Wenn ich zurückdenke, war der Chor und das gemeinsame Singen für mein Leben eine große Bereicherung", resümiert Elvira Ott, der man ihre 82 Jahre nicht ansieht. Wie sie damals, in den ersten Jahrzehnten, Haushalt, zwei Kinder, Beruf, Schichtarbeit des Ehemannes und die wöchentlichen Chorproben unter einen Hut bekam - darüber spricht sie heute nicht, sie schaffte es! Sie spricht aber von den vielen schönen Erlebnissen mit dem Chor. "Wir sangen im Dresdner Zwinger, auf der Felsenbühne in Rathen, mehrmals während der Grünen Woche in Berlin. Nicht zu vergessen das Fest des Liedes auf Schloss Diedersdorf, als wir unsere Bundeskanzlerin, Frau Merkel, (die dort an einer CDU Sitzung teilnahm) mit dem Hit "O Happy Day" überraschen durften. Jedes Konzert war mit Anstrengung, Spannung und Herzklopfen verbunden, aber auch mit Stolz. Denn regelmäßig ernteten wir reichlich Beifall."

Gisela Schubert war 46 Jahre alt, als sie von einer Sangesschwester angeworben wurde. "Die sagte, dass sie vor der Laterne vor meiner Haustür so lange warten würde, bis ich käme. Und sie wartete wirklich, obwohl es sehr kalt war. Also musste ich mit zur ersten Chorprobe." Auch sie stand damals mitten im Berufsleben, hat die zwei Jahrzehnte im Chor aber niemals bereut. Gern erinnert sie sich an einen Auftritt in Trudnow in Tschechien. Mit ihren Gastgebern in der Privarunterkunft unterhielt man sich lebhaft bis Mitternacht, auf Deutsch, Russisch, Englisch, Tschechisch, und wenn das nicht half, mit Händen und Füßen.

Text: Erika Hundrow

Foto: Helga Brandt

 

Zum 80. Geburtstag unserer Sangesschwester Irmgard Meyer

Der 9. April 2017 war ein großer Tag für Irmchen (Irmgard Meyer) und für uns. Unsere Sangesschwester wurde 80 Jahre alt und sie lud, außer ihren zahlreichen Gästen, den gesamten Chor zu ihrem Ehrentag in ein schönes Hotel am Rangsdorfer See zu Speis und Trank ein. Irmchen strahlte mit der Sonne um die Wette. Von uns, als Chor, hatte sie sich Frühlingslieder gewünscht und von unserem Chorleiter Hans-Joachim Straub ein Lied, das einst die Comedian Harmonists gesungen haben und das er ihr zu Ehren schon einmal vor zehn Jahren zu ihrem 70. Geburtstag gesungen hatte: "Irgendwo auf der Welt gibt´s ein kleines Stückchen Glück und ich träum davon in jedem Augenblick ...". Aber wir wissen, dass sie ihr Glück schon lange an der Seite ihres Mannes Rudolf gefunden hat. Und auch der Chor war und ist für Irmchen ein großes Glück. 52 Jahre singt sie schon im Chor, bleibt ihm auch weiter treu. Aber nicht nur im Chor hat sie viele Freunde gefunden, die sie durch ihr Leben begleiten. Auch ihr geliebter Beruf der Erzieherin, die Arbeit mit den Kindern, gab ihr große Befriedigung. Das Glück fand sie auch bei ihren Handballfrauen, mit denen sie große sportliche Erfolge erzielte und mit denen sie dann später auch große wunderschöne Radtouren unternahm. Alles bedeutete Glück und das strahlt auch ihr Wesen aus. Eine Sangesschwester, die immer freundlich ist und von der man noch kein böses Wort gehört hat. Ja, sie ist uns schon lange an`s Herz gewachsen und nicht nur, weil sie gut backen kann und köstliche Käseplatten zu unseren Chorfeiern mitbringt. Nein- sie ist einfach ein wertvoller Mensch.

Text: Helga Brandt

 

Zu unserem Frühlingskonzert am 2. April 2017

Oft werden wir von den Sängerinnen und Sängern anderer Chöre gefragt, wie wir das machen, immer einen großen Saal mit unseren Konzerten zu füllen. Ja, wie machen wir das? Ich werde versuchen, meine Gedanken dazu hier niederzuschreiben.

Zuallererst haben wir einen Chorleiter, mit dem es Spaß macht, zu singen. Und diese Freude, so sagt man uns oft, ist uns beim Singen anzusehen. Wir probieren immer wieder etwas Neues aus, unser Repertoire hat einen beachtlichen Umfang.

Unser Chorleiter, Hans-Joachim Straub, bringt sich selber ein. Bei unserem letzten Konzert intonierte er drei Lieder von Georg Kreisler. Welche Stimme, welche Mimik, welche Körpersprache. Man spürt, dieser Mann war einmal auf der großen Bühne mit Leib und Seele zu Hause.

Ein junger Pianist, Nathanael Petri, war dabei, der sich bei uns wohl fühlt und den man schon vermissen würde, säße er einmal nicht hinter dem Klavier. Auch eine junge begabte Sopranistin, Peggy Schinke, singt gerne mal das eine oder andere anpruchsvolle Lied oder auch ein Lied mit uns Sängerinnen zusammen.

Und ganz neu bei uns, eine Zitherspielerin, Elfriede Lenk. Sie begleitete zum Teil auch die Kreisler Lieder, zur Freude unserer Gäste und auch zu unserer Freude.

Diese musikalische Mischung bringt dem Frauenchor Mahlow viele Sympathien ein. Unsere vielen treuen Zuhörer sind uns Freude und Ansporn zugleich. Langeweile darf daher bei uns nicht aufkommen. Beim nächsten Konzert gibt es dann einen völlig anderen Mix. Dann werden Melodien aus Operetten und Filmmelodien zu hören sein. Denn: Uns ist es wichtig, den Menschen ein unterhaltsames, kurzweiliges, interessantes Konzert zu bieten. Uns ist es wichtig, in zufriedene Gesichter zu blicken, uns ist es wichtig, Freude zu schenken und dafür ein Lächeln als Dank zu erhalten.

 

Helga Brandt

Fotos: Klaus Hubert